German
English

Berichte 2012


Gesundheitsmesse 2012

logo

Zum ersten mal nahmen wir mit einem Infostand an der jährlich stattfindenden Gesundheitsmesse in der Siegerlandhalle teil. Trotz der Nähe zum Haupteingang war unser Standplatz im Foyer relativ ruhig gelegen. Am Freitag nach unserem Gruppentreffen konnten wir schon unser Material dort hinbringen und den Stand gestalten. Auf dem Tisch lag anschauliches Informationsmaterial aus und an der Stellwand dahinter hingen einige unserer selbst gemachten Plakate, die den Umgang mit Behinderten, den Alltag eines Lebens mit MS und die beispielhafte Darstellung von Barrieren, die dieses zusätzlich erschweren, zum Thema haben (Treppen zu öffentlichen Gebäuden, Sockel eines öffentlichen Fernsprechers).

Am Samstag und Sonntag war dann die Messe für Besucher geöffnet. Insgesamt 12 Gruppenmitglieder teilten sich die Standbesetzung an den beiden Tagen, damit die Anstrengungen für jeden Einzelnen erträglich blieben. An unserem Stand und auch im näheren Umkreis fanden viele Gespräche mit interessierten Besuchern statt: andere MS-Betroffene, Angehörige und etliche Pflegepersonen konnten unsere persönlichen Erfahrungen mit dieser Erkrankung kennenlernen und waren dankbar für die Informationen und wertvollen Tipps. Und uns hat es gefallen, sich gemeinsam zu präsentieren und die Kompetenz des Selbstbetroffenseins zu nutzen, um andere zu informieren und aufzuklären.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Gruppenmitgliedern, die mit ihrem Engagement unsere Beteiligung an der Gesundheitsmesse möglich gemacht haben!

Unser Motto ist eben immer wieder: GEMEINSAM SIND WIR STARK!

Ein Bericht von Renate und Birgit

Messestand

Cranio-Sakral-Therapie und Osteopathie

Eine mögliche Hilfe - nicht nur für MS-Erkrankte

Bis auf den letzten Platz war das Siegerlandzimmer besetzt, als bei unserem Gruppentreffen am 9. März der Physiotherapeut Heinz Langer vom Gesundheitszentrum Langer in Siegen-Weidenau zu diesem Thema referierte. Er erläuterte uns und unseren Gästen diese Behandlungsformen, die ganz ohne Geräte auskommen und die der kundige Therapeut ausschließlich mit seinen Händen durchführt. Durch spezielle Griffe kann der Rhythmus des Liquorflusses zwischen Kopf (Cranium) und Steißbein (Sacrum) ertastet werden, ähnlich dem Puls des Blutflusses. Ist der Rhythmus durch Mikroverletzungen im Körpergewebe und/oder in Gelenken gestört, kann der Therapeut auch das wahrnehmen.

Solche Schäden können schon im Kindesalter entstanden sein und dann im späteren Leben zu Beeinträchtigungen führen. Migräne oder andere chronische Schmerzen können die Folgen sein. Durch sanfte Mobilisation versucht der Therapeut das Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen, Bindegewebe und Gelenken wieder zu optimieren und so dem Patienten die Schmerzen zu nehmen. Es ist bedauerlich, dass diese Behandlungsformen nur selten von den niedergelassenen Ärzten verordnet werden.

Zum Abschluss zeigte er uns einige Handgriffe, mit denen wir uns selbst bei kleinen Beschwerden Linderung verschaffen können.

Ein Bericht von Nicole

2
3
4

Wi-Wa-Wanderfreu(n)de

Gesunde wandern für Kranke

Zu den inzwischen schon 28. Internationalen Volkswandertagen zugunsten MS-Erkrankter lud im Dezember 2011 die Wandergemeinschaft von DVV-Mitgliedsvereinen aus NRW und RP ein. Und viele Wanderfreunde aus nah und fern kamen zu dieser Wohltätigkeitsveranstaltung. Das Wetter war super und die Stimmung gut. Start und Ziel war die Sporthalle des Schulzentrums Freudenberg-Büschergrund, in der auch wir mit einem Infotisch präsent waren.

Antje berichtet begeistert von jenem Wochenende: Schon auf dem Parkplatz wurden wir herzlich begrüßt und hilfsbereite Wanderer begleiteten uns in die Halle zu unserem Infotisch. Weihnachtliche Dekoration schmückte unseren Stand und Informationen über die Krankheit MS und unsere Gruppenangebote lagen aus. Natürlich durfte auch die Lostrommel der Glückspilzlotterie nicht fehlen, denn alleine hierdurch bekommen wir jedes Jahr unglaublich viel Kontakt zu den Wanderern und es ergeben sich viele nette Gespräche. Wir freuen uns dann schon aufs nächste Jahr, wo wir uns hoffentlich gesund und munter wieder sehen werden.

Nun war im März die Spendenübergabe an verschiedene MS-Gruppen der heimischen Region. Auch wir sind wieder mit einer großzügigen Spende bedacht worden und darüber freuen wir uns sehr. Wir bedanken uns recht HERZLICH bei den Organisatoren und natürlich bei allen Wanderern!!!

2
3
4

Wiedersehen macht Freude!

Es war schon erstaunlich, dass trotz strahlendem Sonnenschein, lauen Temperaturen und auch noch kurz vor einem langen Wochenende, so viele Interessierte den Weg in den Atriumsaal der Siegerlandhalle fanden.

Das lag vor allem am angekündigten Referenten, Herrn Dr. S. Schimrigk, Direktor der Neurologie an den Kliniken Lüdenscheid, den wir schon mehrmals als Gastredner begrüßen durften.

Vor ca. 50 Zuhörern sprach er über die Therapieoptionen bei MS und legte dabei besonderes Augenmerk auf die neuen oralen Medikamente. Diese scheinen bis jetzt stärker wirksam bei der Schubreduktion als die alt bekannten Interferone und Glatirameracetat.

Ein Medikament mit dem Wirkstoff Fingolimod gibt es seit letztem Jahr als Tablette, die einmal täglich eingenommen wird.

Im nächsten Jahr wird voraussichtlich eine Tablette mit dem Wirkstoff Fumarsäure zugelassen werden. Dieses Medikament wird schon lange zur Behandlung der Schuppenflechte eingesetzt.

Diese Tabletten sind seiner Einschätzung nach sehr wirksam, aber zu beachten sind die möglichen erheblichen Nebenwirkungen, vor allem bei der Behandlung mit Fingolimod. Dort können kurz nach der Einnahme starke Herzprobleme auftreten.

Er veranschaulichte uns, dass sich unzählige Wirkstoffe in der Versuchsphase befinden, aber nur ein sehr geringer Teil davon letztendlich zur Therapie zugelassen werden.

Jedem MS-Betroffenen empfahl er übrigens die Einnahme von Vitamin D mit Calcium, da durch die doch recht häufige Cortisongabe viele Patienten stark von Osteoporose bedroht sind.

Herr Dr. Schimrigk beantwortete ausführlich alle Fragen der Anwesenden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei ihm für den tollen informativen Vortrag, der uns über die aktuellen MS-Therapien sehr anschaulich informierte.

Nach oben

1
2
3
 

Die Klasse 3b im Rollifieber

Renate Weber
Renate Weber

Unterwegs zu den Wildtieren & Co

Tagesausflug nach Bad Marienberg

Trotz angekündigter Unwetter in Form von Starkregen, Hagelschauern und Gewitterstürmen trafen wir uns Ende Juli zu unserem diesjährigen Sommerausflug. Wir wollten den dortigen Wildpark kennenlernen, der auch rollstuhlgerecht angelegt worden ist. Unser Treffpunkt auf dem Parkplatz fiel buchstäblich ins Wasser und so fanden wir uns alle - insgesamt 27 Personen - im Restaurant „Steig-Alm“ ein und warteten dort auf eine Regenpause. Mit Schirmen bewaffnet zogen wir dann später los, um Nandus, Wisente, Lamas, Ziegen, Waschbären und andere Wildtiere in ihren Gehegen zu bestaunen. Besonders eindrucksvoll waren die „Sikahirsche“ mit ihren eigentümlichen Stimmen, die einer quietschenden Tür ähneln. Auch der Wald, in dem der Park liegt, hat uns mit seinen uralten, riesigen Bäumen sehr gefallen. Wegen des unbeständigen Wetters konnte die Flugshow der Greifvögel leider nicht stattfinden. Dennoch hat uns der Falkner einiges Wissenswertes über seine Arbeit mit den Vögeln erzählt.

Die Anlage des Wildparks hat uns sehr beeindruckt, alles ist sehr sauber und gepflegt. Und es ist tatsächlich ohne Probleme möglich, auch mit dem Rollstuhl nah an die Gehege zu kommen, um die Tiere zu beobachten und sie mit getrockneten Maiskörnen und anderem Trockenfutter an den Zaun zu locken. Zum Abschluss des Tages wartete auf uns das leckere „Steig-Alm-Barbecue“ mit den verschiedensten Köstlichkeiten. Dieser Tag im Wildpark Bad Marienberg war ein ganz besonderes Erlebnis, das sicher keiner der Teilnehmer missen möchte und welches den Zusammenhalt in unserer Gruppe neu gestärkt und alte Kontakte wieder neu intensiviert hat.

Jahresabschlußfeier 2012

Zur Jahresabschlußfeier 2012 trafen wir uns wieder in den schön geschmückten Räumlichkeiten der Siegerlandhalle.

Als Gäste begrüßte unsere 1. Vorsitzende Birgit Rabanus das Ehepaar Cornelie und Heiko Schwertfeger, welche das jährliche große Wanderwochenende "Gesunde wandern für Kranke" organisieren, Rainer Damerius und Regina Weinert, beide Behindertenbeauftragte der Stadt Siegen und Horst Löwenberg vom DPWV.

Als alle Reden gehalten waren gab es als besondere Überraschung ein kleines Päsent für den Vorstand von den Mitgliedern, um sich für die geleistete Arbeit zu bedanken.

Um das Warten aufs Essen zu verkürzen las uns Nicole eine etwas andere Weihnachtsgeschichte vor und Elke spielt für uns einige sehr schöne Stücke auf dem Klavier.

Nach dem leckeren Essen stand das große Kinderbilderraten auf dem Programm. Dazu hatten alle in ihren alten Fotokistchen und -alben gewühlt u. eines oder mehrere Kinderbilder heraus gesucht. Diese "Diashow" war ein echter Erfolg, denn es ist ja gar nicht immer so einfach, die gezeigten Kinderbilder mit den uns jetzt bekannten Gesichtern der anderen in Verbindung zu bringen.

Das Gelächter war groß!

Alles in allem : auch in diesem Jahr wieder ein gelungener Abschluß für das vergangene Jahr!